Interview zu Comics im Fremdsprachenunterricht


Letzte Woche wurde ein Interview mit mir zum Thema Comic in DaF/DaZ veröffentlicht. Man findet es im Blog Unterrichtspraxis DaF/DaZ hier: Link und Zitat:

Auch für die Entwicklung kommunikativer Fertigkeiten eignen sich Comics. Sie können Dialoge in Sprechblasen schreiben, diese üben und sich nach und nach von diesem Script lösen und frei sprechen. Dabei kommt noch eine weitere Ebene der Comic-Ästhetik zum Tragen. Comics, die man auch „Theater auf dem Papier“ nennen könnte, transportieren performative Informationen, zum Beispiel wie sich der Sprecher gerade fühlt, ob er laut spricht oder vielleicht verärgert ist. Dies kann als „Regieanweisung“ für lebendige Dialoge dienen.

https://blog.hueber.de/comics-im-daf-unterricht-theater-auf-dem-papier/

Aktuelle Literatur zum Thema Comic + DaF: „Zack“


Mit „Zack“ kommt endlich ein Produkt auf den Markt, dass den Comic und Deutsch als Fremdsprache zusammenbringt. Schaut man sich andere Sprachen an wie Französisch oder Englisch, dann sind dort solche Bücher keine Seltenheit. Englisch als Fremdsprache zum Beispiel bietet mehrere Reihen von Comics an, die nicht nur gefragt, sondern scheinbar auch profitabel sind. Beispiel: Oxford Bookworms Library

Natürlich ist der DaF-Markt kleiner, aber es verwundert trotzdem, dass kaum ähnliche Produkte erschienen sind.

Wie schon geschrieben, zeigt das Buch „Zack“ auf 96 Seiten, dass es auch anders geht. Für das Buch hat Michaela Brinitzer (bekannt auch durch „Grammatik sehen“) 4 Touché-Comicstrips von Tom sowie Auszüge aus 3 preisgekrönten Comicbänden für die Niveaustufen A2 bis B1 / B2 didaktisch aufbereitet.

Interessant finde ich die Orientierung der Comics auf die Vermittlung von Landeskunde. So behandeln die 4 Touché-Comicstrips die Themen: Ferien, Kleidung, Mülltrennung, Wohnungseinrichtung bzw. Essen und Trinken. Dies ist durchweg gelungen und ich muss gestehen, dass ich schon vor längerer Zeit versucht habe, die taz-Comics zu didaktisieren, aber weniger gute Ideen hatte, weil mir die Themen für meine Schüler nicht zu passen schienen. Aber die Autorin hat bewiesen, dass dies durchaus geht. Wer sich für weiter Touché-Comics interessiert, hier zwei Links übernommen aus der Wikipedia:

Die Autorin gliedert ihr Didaktisierung in die drei klassischen Phasen: Vor (Wortschatz, Vorwissen mit Assoziogramm, Tabellen aktivieren, Hypothesen (Bildimpuls) bilden) – Während (Aufgaben zu Leseverständnis wie Fragen zum Text, Bildbeschreibung) und Nach dem Lesen (kreative Schreib- u. Sprechanlässe und Vorschläge für weiterführende Recherche- und Projektarbeiten) Das Buch bietet dabei nicht viel überraschend Neues, die Arbeitsblätter sind aber handwerklich sehr gut gemacht und eignen sich für den sofortigen Einsatz im Unterricht. Der Verlag gibt an, dass die „40 Seiten mit den Originalcomics ( … ) für die Verwendung im Unterricht kopiert werden können. Für jeden Comic gibt es für Lehrer eine Einführung zu Autor und Werk und einen didaktischen Kommentar; alles sehr übersichtlich gestaltet.

Beachtenswert finde ich die Didaktisierung von Teilen des Comics „drüben!“ von Simon Schwartz. Dieser Comic behandelt die deutsche Teilung und deren Bedeutung für das Leben der Menschen. Vielen Lehrer fällt es schwer, das Thema auf dem Niveau (um) B1 zu behandeln. Die Arbeitsblätter zeigen einen alternativen Zugang zu dieser Problematik und beweisen damit anschaulich, welches Potenzial Comics für den Fremdsprachenunterricht haben.

Hier eine Leseprobe des Comics „drüben!“: http://issuu.com/avant-verlag/docs/drueben_leseprobe/15?e=0

Weitere Auszüge aus Comic-Büchern sind:

  • Wir können ja Freunde bleiben von Mawil
  • Faust – Der Tragödie erster Teil von Flix

Bücher wie „Zack“ sollte es in jedem Handapparat geben. Sie bereichern nicht nur den eigenen Unterricht, sondern eignen sich sehr gut als Vorlage zur Didaktisierung weiterer Comics.

Ich hoffe, dass das Buch den Lehrern Mut macht, mehr mit Comics zu arbeiten und dass es den Verlagen zeigt, dass es sich lohnt, Geschichten als Comics bzw. vorhandene Comics zu didaktisieren und herauszugeben.

PS.

Warum das Buch den gleichen Titel trägt wie das  Magazin für europäische Comic-Kultur Zack, erschließt sich mir nicht. (Link zur aktuelle Website) Auf der anderen Seite ist natürlich die Verwechslungsgefahr eher gering). Vielleicht bin ich da etwas zu genau. 😉

  • Broschiert: 96 Seiten
  • Verlag: Klett (30. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3126750796

DaF-Materialien zu Graphic Novels in der Schule


Die Goethe-Institute im Baltikum und Polen haben ein gemeinsames Web-Projekt entwickelt, das über die Comicszenen in Deutschland, Polen und den baltischen Ländern informiert. Interessant für Deutschlerner sind besonders die didaktischen Materialien zu drei ausgewählten Graphic Novels:

  • Im Himmel ist Jahrmarkt von Birgit Weyhe
  • Kinderland von Mawil
  • „Penner“ von Christopher Burgholz

Hier einige Beispiele:

Kinderland von Mawil

Kurzinfo zur Handlung (Wikipedia) und Leseprobe (PDF)

Zum Autor (PDF, 3 MB)


Siehe auch hier im Blog die Seite: Comics/DaF