Sprechübungen mit H5P


Einige Anwendungsmöglichkeiten von H5P werde ich aus Zeitgründen oder wegen unterschiedlicher technischer Ausstattung im Online-Seminar am 19.03. nicht berücksichtigen können.

Eine Funktion von H5P, der ich viel Potential zutraue, sind die sich selbstkontrollierenden Sprechübungen. Leider funktioniert dies nur mit dem Internetbrowser Chrome, weshalb ich bei der geplanten Online-Fortbildung auf eine Präsentation verzichten werde.

Beispiel: „Sprechübung: Begrüßung, formell“ https://h5p.org/node/450050

Beim Öffnen im Browser Chrome siehst du folgende Seite (hier als screenshot) sehen:

Screenshot: Anzeige der Sprechübung auf H5P

Die Übungsform findet man bei H5P unter „Speak the Words“ (Answer a question using your voice) und „Speak the Words Set“ (A series of questions answered by speech). Die gesprochene Sprache wird online aufgenommen und automatisch erkannt bzw. überprüft und bei richtiger Aussprache als “richtig” gewertet. Das zu sprechende Wort oder Wortgruppe wird bei der Übungserstellung in der Aufgabe in Schriftform als <Accepted answers> hinterlegt.

Mögliche Übungen sind: Phonetik: Die richtige Aussprache testen und üben, Chunks gebrauchen, Wortschatz festigen (Die gesuchte Wort muss gesprochen werden.) und auch Grammatik üben, wenn man einen vollständigen Satz richtig formulieren muss. Man sieht also, dass diese Übungsform sehr komplex ist und viele Fertigkeiten anspricht. Was ich noch nicht ausprobiert habe, aber mir vorstellen könnte, ist die Übung von Dialogen: Man übernimmt einen Dialogpart und reagiert auf Fragen oder stellt selber welche.

Hier drei Beispiele:

Beispiel: Artikel + Nomen https://h5p.org/node/428359

Beispiel: Thema „Lebensmittel“: https://h5p.org/node/358246

Hier eine Übung mit Zungenbrechern: https://h5p.org/node/450155  

Durch mehrmaliges Sprechen kann hier nicht nur diePhonetik verbessert, sondern die einzelnen Sätze automatisiert werden. Dies giltnatürlich auch für andere Sätze oder Chunks.

Was mirnicht so gefällt:

Mir ist aufgefallen, dass manchmal auch ein Satz trotzFehler erkannt wird. Woran das liegt, muss ich noch ergründen.

Bei der hinterlegten Lösung, finde ich es umständlich,dass unterschiedliche Schreibweisen eingegeben werden müssen, um dieFehleranfälligkeit zu minimieren. Zum Beispiel: Guten Tag, guten Tag, guten tag… -> Mögliche Lösung: Benutze beidem Eintrag <Accepted answers> nur die Kleinschreibung.

Mir ist auch aufgefallen, dass die Aufgabe nur durchden direkten Link lösbar ist. Einbettungen kann man zwar sehen, aber nicht interaktivbearbeiten.

Mich nervt auch, dass Hinweise immer wieder aufDeutsch ergänzt werden müssen. Natürlich geht das auch in jeder anderen Sprachezum Beispiel für A1, aber für höhere Niveaus sollte die Bedienung der Aufgabenur Deutsch sein und dies ist eben sehr arbeitsaufwendig.

Auch die <Language of speech input>, also die Sprache, in der gesprochen werden soll, muss jedes Mal auf <German> umgestellt werden. Besser wäre es, wenn man am Anfang der Erstellung eine Auswahl hätte, a) die jeweilige Sprache oder b) die Möglichkeit der Übung mit unterschiedlichen Sprachen zu wählen.

Was mir wirklich für eine Phonetikübung fehlt, ist das vorher richtig gesprochene Beispiel, an dem sich der Lerner orientieren kann. Hier kann man solche Beispiele in einer anderen Übung über die Funktion Audio Recorder einsprechen und als QR-Code oder Link anbieten. Diese Variante ist natürlich noch sehr umständlich. Da sich aber H5P ständig weiterentwickelt, bin ich ganz optimistisch, dass die Anwendung bald weitere Funktionen erhält.

Wie sinnvolleinsetzen?

Wir kennen alle das Problem, dass für die persönlicheÜberprüfung der Aussprache im Unterricht oder im Sprachkurs wenig Zeit bleibt. Mitdieser Übungsform kann man den Lernenden die Möglichkeit geben, zu üben und sichselbst zu überprüfen. Das kann / sollte binnendifferenziert erfolgen. Denkbarwären Szenarien: Stationenlernen (Übungsphase), individuelle Hausaufgaben oder alsAngebot für informelles Lernen (Eigeninitiative, außerhalb des Kurses oder Schule).

Einwand: Die Erstellung von Übungen, gezielt für jedeneinzelnen Lernenden ist sehr zeitaufwendig.

Alternative1: Einführung der Lernenden in dieSelbsterstellung solcher Übungen. Vorteil: Nach einem Beratungsgespräch, kannder Lernende für den eigenen Bedarf Übungen erstellen. Das hat auch denVorteil, dass der Lernende die Fertigkeit für das lebenslange Lernen u.a. auchfür andere Sprachen nutzen kann.

Alternative 2: Die erstellten Übungen können mit Kolleginnen und Kollegen geteilt werden. Das kann auf Schulebene oder im größeren Rahmen auch international über eine Plattform? erfolgen.

Wie erstellen?

Eine einfache Möglichkeit ist das Weiterverarbeiten einer bereits bestehenden Übung. Du kannst dort alles austauschen.

  1. Voraussetzung: Du bist auf H5P angemeldet.
  2. Suche unter der Übung das <Reuse> Symbol. (Wiederverwendung) Bei anderen Aufgabentypen findet man anstatt <Reuse> einen <Download> Button.
Reuse = Wiederverwendung – Hier startet man den Download.
  1. Spreicher die Übung als h5p-Datei auf deinem Computer.
  2. Klicke auf: <Create New Content>
  3. Klicke auf: <Upload>
  4. Lade die vorher gespeicherte h5p-Datei hoch.
  5. Bearbeite die Datei.
  6. Speichern nicht vergessen: <Save>

Inhalt neu erstellen:

  1. Klicke auf: <Create New Content>
  2. Suche „Speak the Words Set
  3. Füge die Inhalte ein.
  4. Speichern nicht vergessen.

So bekommst du einen eigenen H5P-Account


Wie hier schon angekündigt und begründet, werde ich am 19. März (19.30 Uhr) eine kostenlose Adobe-Connect Fortbildung zum Thema „Mediengestützte DaF/DaZ-Übungen am Beispiel von H5P“ anbieten. Damit alle auf dem gleichen Stand sind und ein zügiges gemeinsames Arbeiten gewährleistet ist, wäre es von Vorteil, wenn bereits alle Teilnehmenden auf H5P registriert sind. Falls jemand Hilfe braucht, findet man hier eine kurze Anleitung. Ansonsten könnt ihr mich jederzeit hier im Blog dazu fragen. (Kommentarfunktion)

Hier musst du klicken.

Um eigenen Inhalt auf der H5P-Website zu erstellen, ist ein eigener Account notwendig. Die Registrierung und die Erstellung und Verbreitung der Inhalte sind kostenlos. Gehe auf die Seite https://h5p.org/ und klicke dazu auf <Create free account>.

Für die Registrierungsind 4 Einträge notwendig:

  1. Benutzername
  2. E-Mailadresse
  3. Passwort + Passwortbestätigung
  4. CAPTCHA beantworten
Screenshot der H5P Registrierungsseite

Das solltest du beachten:

  1. Username:
    Leerzeichen sind erlaubt; Satzzeichen sind nicht zulässig, außer für Punkte, Bindestriche, Apostrophe und Unterstriche.
  2. E-Mail-Adresse:
    Eine gültige E-Mail-Adresse ist notwendig. Alle E-Mails des Systems werden an diese Adresse gesendet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und wird nur verwendet, wenn Sie ein neues Passwort oder bestimmte Neuigkeiten oder Benachrichtigungen per E-Mail erhalten möchten.
  3. Passwort + Passwort bestätigen:
    Geben Sie in beiden Feldern ein Kennwort für das neue Konto an. Passwort muss mindestens 6 Zeichen lang sein.
  4. Beantworte das CAPTCHA
    Dies ist notwendig, damit keine automatisierten Anmeldungen stattfinden, wie zum Beispiel durch Spam-Bots, erfolgt.  Man muss Fragen beantworten. Leider sind diese nur Englisch, aber keine Angst, die Fragen sind nicht schwer. Hier eine Beispielfrage: “Was bekommst du, wenn du zwei und vier addierst? Antwort ist ein aus drei Buchstaben bestehendes Wort” Die Antwort muss natürlich Englisch eingeschrieben werden. 😉

Dann klickeauf: <Create new accoant>

Fertig!!

Wie schon oben geschrieben, wenn du Fragen oderProbleme mit der Registrierung hast melde dich hier. (Kommentar)

Im Fokus: classroomscreen.com


In der kommenden Woche wird in Zagreb ein Workshop zum Thema Classroom Management (mit Schwerpunkt DaF) stattfinden. Das war für mich ein Grund, auf die Suche nach digitalen Tools zu gehen, die die Arbeit im Klassenraum erleichtern. Auf Twitter bin ich fündig geworden:

Dieses schicke Tool ist einfach zubedienen, bietet viele Funktionen für die Organisation des Unterrichts und sieht gut aus. Man braucht dazu Beamer, Laptop mit Internet und Browser oder nutzt es auf dem Interaktiven Whiteboard, wo es zwar auch ähnliche Funktionen gibt, aber mit classroomscreen ist die Bedienung kinderleicht.

Hier einige Screenshots mit kurzen Erklärungen:

  1. Die classroomscreen Funktionen findet man nach dem Öffnen der Seite unten aufgereit.

2. Falls die Sprache noch nicht automatisch erkannt wurde oder eine andere gewünscht ist, kann man diese hier auswählen und einstellen.

 

 

 

 

 

 

 

3. Wer möchte, kann je nach Geschmack den Hintergrund ändern.

4. Eine starke Funktion ist der schnelle QR-Code-Generator. Einfach die gewünschte Adresse eingeben und ein QR-Code wird erstellt, den die Schüler oder die Teilnehmer einer Fortbildung nutzen können.

      

5. Natürlich kann man mehrere Felder auf einmal anzeigen lassen. Wie eine Tafel funktioniert die Text-Funktion, nur dass dadurch jede Schrift lesbar, farblich hervorgehoben, formatiert wird und noch vieles mehr. Auch Smilys lassen sich einfügen.

6. Sozialformen oder Aktivitäten können schnell durch bestimmte Icons angezeigt werden.

7. Insgesamt ist sehr viel Platz auf einem „Fenster“ (einer Tafel). Die Anzeige ist einfach, übersichtlich und lässt sich schnell verändern.

Dadurch können im Klassenraum klar strukturierte Rituale vermittelt und genutzt werden. Zusätzlich wird der „Lehrerkopf“ frei für andere wichtige Sachen.

Diese Anwendung eignet sich natürlich auch für Lehrerworkshops, so kann man zum Beispiel das Thema Rituale im Unterricht reflektieren oder einfach die eigene Fortbildung strukturieren.

Ab jetzt wird es ein Teil meines Seminarraum Management. 😉 Hier noch einmal die Adresse der Seite:

http://www.classroomscreen.com/

Und hier ein Schaubild von mir, das die wichtigsten Eigenschaften erklärt:
//www.thinglink.com/card/1095689537536917507