Materialien zur aktuellen deutschen Landeskunde – neue Bundesländer


Anfang September hielt ich in Dänemark einige Workshops zum Thema „Die Mauer ist weg“ – Wie ein historisches Ereignis die aktuelle Landeskunde prägt. Da die Veranstaltungen unmittelbar nach den Wahlen in Sachsen und Brandenburg stattfanden, waren das Interesse groß und die Diskussionen spannend.

Um eine Informationsbasis für alle Teilnehmer*innen zu schaffen, hatte ich die Idee, eine damals aktuelle Diskussion auf den Seiten von ZEIT-ONLINE („Leseraufruf“) zu nutzen und diese mit im Internet freizugänglichen Materialien (insbesondere Statistiken, auch Videos) per QR-Codes zu ergänzen. Da diese Materialien auch für andere interessant sein könnten, werde ich diese hier veröffentlichen. Über ein Feedback würde ich mich freuen.

Materialen (Word-Dateien zum Anpassen)

Informationen zum Artikel auf ZEIT-ONLINE: „Warum ist die AfD im Osten so erfolgreich?“ (Zitat:)

„30 Jahre nach demMauerfall erreicht die AfD Spitzenergebnisse im Osten. In welcher Vergangenheitsollten wir nach den Ursachen suchen?

Aber warum ist das so?Die zwei bedeutendsten Erklärungsansätze lauten kurz gesagt:

  • Es war die Zeit vor 1990.
  • Es war die Nachwendezeit.“

„Können Sie den oben skizzierten Argumenten etwas abgewinnen? Oder haben Sie andere Sichtweisen und Erfahrungen, mit denen Sie die aktuelle Situation deuten?“ 

Direkter Link zurmZEIT-ONLINE Artikel: https://kurzelinks.de/1h6m

Aufgaben:

  1. Besuchen Sie einige Stationen.
  2. Welche Entwicklungen finden Sie besonders interessant oder bedenklich? Zu welchen haben Sie noch Fragen?
  3. Was sind Ihrer Meinung Gründe für diese Entwicklungen?
  4. Können Sie daraus Gründe für das Erstarken der AfD im Osten ableiten? Wenn ja, welche?
  5. Formulieren Sie Argumente für das Erstarken der AfD im Osten. Verweisen Sie, wenn notwendig oder möglich, auf die genannten Beispiele.

Digitale Weihnachten


Weihnachten und  das Jahresende stehen vor der Tür, Zeit für viele zurückzuschauen und Neues zu planen. In diesem Jahr scheint in Deutschland die persönliche Mediennutzung im Mittelpunkt von Umfragen und Diskussionen zu stehen. Statista liefert dazu interessante Schaubilder, die sich als Gesprächsanlass im DaF/DaZ-Unterricht anbieten. Insbesondere für jugendliche Lerner kann das Erstellen und Durchführen eigener Umfragen motivierend sein. Gründe und Alternativen können gemeinsam gesucht und präsentiert werden. Jedenfalls fordern die veröffentlichte Daten zum interkulturellen und persönlichen Vergleich heraus. So geben fast zwei Drittel der Befragten an, im Internet oft ihre Zeit zu verschwenden und fast die Hälfte wünschen sich, dass man in Zukunft weniger online ist:

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

CC0 Pixabay

Aber was hat das mit Weihnachten zu tun? Es wird immer digitaler! Jeder Dritte gibt an, zum Fest mehr Fotos und Videos mit dem Smartphone zu machen. Aber auch hier geben sich viele Deutsche klare Regeln, damit das Telefon nicht den ganzen Abend dominiert. Bei 16 Prozent ist das Telefon an Heiligabend verboten.

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Abschließend noch eine aktuelle Statistik, die das veränderte Nutzerverhalten der deutschen Jugendlichen thematisiert:

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Auch hier liegt ein Vergleich zum eigenen Nutzerverhalten nahe. Um eigene Umfragen zu erstellen, bietet sich Mentimeter an. Nach erfolgter Anmeldung kann man dort sehr schnell und einfach Umfragen veröffentlichen, die dann per Smartphone von der Klasse genutzt werden können. Die Ergebnispräsentation kann man live miterleben. Mögliche Fragen, auch für einen Klassenspaziergang, findet man hier.

Ergänzung (Update 20.12.)

Weihnachtliches im Deutschunterricht hat die Deutsche Welle zusammengestellt:
https://www.dw.com/de/weihnachtliches-im-deutschunterricht/a-46717334

Woher kommt das Christkind? Wer erfand den Adventskranz, und seit wann gibt es in Deutschland eigentlich Weihnachtsmärkte?

Verwandte Themen im Blog:

Hier die Präsentation eines größeren Projekts, das ich als DaF-Lehrer in Budapest mit Schülern A2 bis C1 im DSD-Wiki durchgeführt habe: Weihnachten in Ungarn

Bund der Vertriebenen


Als dieses Thema im Unterricht angesprochen wurde, fiel mir auf, dass dies relativ selten passiert. Auch in DaF-Lehrwerken ist es kaum präsent. Warum? In der öffentlichen Diskussion Deutschlands dagegen spielt das Thema eine wichtige Rolle. Passt es vielleicht nicht in das offizielle Deutschlandbild, das man vermitteln möchte oder stecken einfach ökonomische Interessen dahinter, weil die Schulbuchverlage ihre Lehrwerke auch in Osteuropa verkaufen wollen?

In den letzten Wochen wurde viel über den Bund der Vertriebenen und deren Präsidentin diskutiert. Ein heikles Thema, besonders in den Beziehungen zu Polen. Nach langem Streit verzichtete im März der Bund der Vertriebenen auf die Nominierung seiner Präsidentin Steinbach für den Stiftungsrat des geplanten Vertriebenenzentrums. Der Posten bleibt unbesetzt.

Man werde die Position «demonstrativ unbesetzt lassen», um deutlich zu machen, dass sich das Präsidium «sein originäres Besetzungsrecht von niemandem vorschreiben lässt – weder von der SPD noch von sonst jemandem», hieß es in der Erklärung.

Aus: Netzzeitung

Das Problem wird uns also in Zukunft weiter begleiten. Ein Tabu-Thema im DaF-Unterricht? Das muss es nicht sein. Es gibt im Internet genügend Material, um sich von allen Seiten dem Problem zu nähern, auch wenn es manchmal schwer fällt, alles und alle zu verstehen. Ich habe daher hier einige Informationen zusammengestellt. Natürlich eignet sich die Problematik auch als DSD-C1-Thema.

Folgende Zitate stammen aus der Wikipedia.

Der Bund der Vertriebenen (BdV) ist der Dachverband der deutschen Vertriebenenverbände in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Er erhebt den Anspruch, die Interessen der von Flucht, Vertreibung und Aussiedlung betroffenen Deutschen, unabhängig von einer Mitgliedschaft, wahrzunehmen. Präsidentin des BdV ist seit 1998 die Politikerin Erika Steinbach (CDU).

Die Deutsche Welle berichtet:

Die Extra 3 Satire vom 11.9.2008 zeigt ein Treffen des Bundes der Vertriebenen 2008.

Der Bund der Vertriebenen wird staatlich gefördert, weil an der Erfüllung seiner Aufgaben ein Bundesinteresse besteht. Zu diesen Aufgaben gehören die Integration der Aussiedler und Spätaussiedler, die soziale und kulturelle Unterstützung der deutschen Volksgruppen und Minderheiten, die Verständigung und Zusammenarbeit mit den Nachbarvölkern und die Pflege des Kulturgutes der Vertriebenen und Flüchtlinge als Teil des deutschen und europäischen Erbes. Die Bundesregierung bedient sich hierzu auch der Einrichtungen der Vertriebenenverbände.

Siehe auch:

Und hier eine Statistik:

Leider kann Ihr Browser diese Grafik nicht anzeigen. Direkter Link zur Statistik „Gehört Ihre Familie zu den Vertriebenen, also zu Familien, die durch den Zweiten Weltkrieg ihre ursprüngliche Heimat verloren haben und woanders hinziehen mußten?“

Anleitung: Diagramme im DSD-Wiki direkt anzeigen


Im DSD-Wiki habe ich heute ein Tutorial zu diesem Thema erstellt. Die Einbindung der Diagramme erfolgt als “iframe”.  Die Freischaltung ist in MediaWiki möglich. Ich kann die Funktion jedem empfehlen, der Statistiken im Unterricht bzw. im Wiki nutzt.

Link: Diagramme im DSD-Wiki direkt anzeigen

Statistik und Quiz – geht das?


Ich denke, das sollte man unbedingt mal ausprobieren. Ob man nur zu einem Thema hinführen möchte oder langweilige Statistiken aufbereiten will, den Schülern könnte diese Methode den Schrecken vor Diagrammen etwas nehmen.

Ein Statistik-Quiz macht nicht nur auf das Thema neugierig, sondern der Lerner wird angeregt, sein mitgebrachtes Vorwissen zu hinterfragen. Er wird vielleicht wissen wollen, warum er sich verschätzt hat oder was hinter den Daten/Zahlen steht.

Noch besser wäre es, wenn die Schüler aus einem Diagramm oder aus statistischen Daten selbst ein Quiz erstellen. (Im DSD-Wiki geht das mit dem Quiz-Tool). Diese könnten in Gruppen erarbeitet und später von der ganzen Klasse gelöst werden.

Natürlich sind noch weitere Varianten möglich. Ich bin auf eure Ideen gespannt.

Woher ich die Idee mit dem Quiz habe? Von Statista (Ich weiß – schon wieder Statista. 😉 )

Hier einige Beispiele:

„Vergleichen Sie sich mit Deutschland“ – Statista in MediaWiki einbinden


Und wieder etwas Neues von Statista. Bei der Auseinandersetzung mit Diagrammen/ Statistiken wird oft zum Vergleich mit den eigenen Erfahrungen aufgefordert. Statista bietet jetzt die Möglichkeit sich  direkt mit allen Deutschen zu vergleichen.

Beispiel:

Leider kann Ihr Browser diese Grafik nicht anzeigen. Direkter Link zur Statistik „Fernsehkonsum werktags (Montag bis Freitag)“

Nach dem Eintrag der persönlichen Auswahl hier:

erhält man bei einer Stunde Fernsehkonsum:

Leider kann Ihr Browser diese Grafik nicht anzeigen. Direkter Link zur Statistik „Fernsehkonsum werktags (Montag bis Freitag)“

In allen Fällen können Sie auch Filter auf der rechten Seite auswählen, um das Ergebnis nur für eine bestimmte Gruppe errechnen zu lassen.

Hier kann man zum Beispiel das Alter wählen:

Somit können die Schüler ihre eigenen Ergebnisse mit den Sehgewohnheiten ihrer Altersgenossen in Deutschland vergleichen.

Ergebnis:

Leider kann Ihr Browser diese Grafik nicht anzeigen. Direkter Link zur Statistik „Fernsehkonsum werktags (Montag bis Freitag)“

Es bietet sich an, den Text: Fernsehen in Zukunft nur noch im Netz? mit den Lernern zu besprechen. Gerade für Schüler ist folgende Frage interssant:

  • Erreicht das klassische Programm-TV die Generation WWW noch?

Dazu folgendes Zitat:

Aber es spricht einiges dafür, dass die Ansprüche der an Interaktivität gewöhnten Generation WWW durch das Medium Fernsehen nicht mehr ausreichend befriedigt werden.

Über die Probleme von WordPress, Statista im Blog direkt einzubinden, habe ich hier schon viel geschrieben:

Eine Alternative bietet das DSD-Wiki.  Als Teil der Wiki-Family auf ZUM.de können hilfreiche Erweiterungen für MediaWiki schnell und unbürokratisch  genutzt werden. Mehr Informationen dazu findet man hier:

Technische Möglichkeiten des DSD-Wikis

Bei Statista war die Einbindung relativ unproblematisch. Sie erfolgt als „iframe“, und muss daher nur freigeschaltet werden. (Genau das, was der WordPress-Server seinen Nutzern verweigert.)

Die DSD-Schüler haben das Potential dieser Daten rasch erkannt und nutzen die Diagramme für ihre DSD-Projekte. Natürlich kann diese Erweiterung noch mehr. Übungen zum Verstehen von Diagrammen sind denkbar (zusammen mit dem Quiz-Tool), aber auch Diagramme als Schreibimpulse für gemeinsam verfasste Erörterungen kann ich mir gut vorstellen.

Noch sind das „nur“ Ideen. Auf der Seite Diagramme im DSD-Wiki werden hoffentlich bald einige Beispiele veröffentlicht.