DSD 1 und DSD 2 Modellsätze


In den letzten Jahren hatte ich hier schon sehr oft auf die Modellsätze der beiden DSD Prüfungen aufmerksam gemacht, die auf den Seiten der ZfA abrufbar sind. Leider ändern sich ständig die Verlinkungen, so dass die älteren Einträge hier im Blog nicht mehr funktionieren. Heute ist wieder einmal Zeit, diese Links zu aktualisieren:

(Aktuell 7) Mo­dell­sät­ze: DSD I, Ni­veau A2/B1

Link:

http://www.bva.bund.de/DE/Organisation/Abteilungen/Abteilung_ZfA/Auslandsschularbeit/DSD/DSDI/Modellsaetze/node.html (Auf dieser Seite gibt es auch alle Audio-Dateien)

Nützlich für die Vorbereitung, können auch die Hand­rei­chun­gen sein:

Und natürlich unbedingt der Leitfaden für die schriftliche Kommunikation: (nicht mehr online)

Interessant auch die Länderprojekte

Hier für das DSD 1 in Frankreich:

A1 und A2 – In­ter­na­tio­na­le schu­li­sche Ver­gleichs­ar­bei­t

Die alte Zen­tra­le Deutsch­prü­fung (ZDP) wurde 2014 von der sogenannten „In­ter­na­tio­na­len schu­li­sche Ver­gleichs­ar­bei­t“ abgelöst. Auch dafür gibt es Modellsätze:

(Aktuell 6) Mo­dell­sät­ze: DSD II, Ni­veau B2/C1

Aber auch hier sollte man den aktuellen Leitfaden DSD II nutzen. (PDF)

Die Handreichungen gibt es hier:

Und für DSD B2/C1-Schüler:

Schaut ins DSD-Wiki. Dort gibt es aktuell 473 Artikel — unter anderem „Hilfe für DSD-Schüler B2/C1“: DSD II – Überblick / DSD II – Mündlich / DSD II – Schriftlich

Auch interessant: „Was wir schon immer über das DSD II wissen wollten“ und „Wie man sich auf die DSD-II-Prüfung vorbereitet“ auf PASCH-Global (Texte von Schülern für Schüler).

Leseverstehen C1 Übung auf deutschlerner-blog.de


Vor wenigen Tagen hatte ich schon einmal über den Blog berichtet: Unbedingt mal besuchen: deutsch-lerner.blog

Nun gibt es dort eine C1 Übung zum Leseverstehen:


mein-deutschbuch.de jetzt mit Leseverstehen


Diese Seite entwickelt sich zu einem richtig guten Angebot und ist vor allem auch für DSD-Schüler interessant. Neben den Grammatikübungen und der Möglichkeit eigene Beiträge zu landeskundlichen Themen zu verfassen, gibt es jetzt auch Tests zum Leseverstehen. Hier kann man Aufgaben von der Grund- bis zur Oberstufe online lösen.

Aufgabentypen:

– Richtig/Falsch-Aufgaben

– Multiple-Choice-Aufgaben

– Textfragen:

– Tabellen

Die ganze Welt liest mit – Narzissmus im Alltag


„Mein Geburtsdatum, meine Hobbys, mein Lieblingsfach: Im SchülerVZ verraten Jugendliche so ziemlich alles über sich. Sogar Privatfotos vom Strand können andere Nutzer bestaunen. Ein Pädagoge zieht nun in einen Warn-Feldzug für die Schüler.“

Folgenden gelungenen Artikel fand ich auf den Seiten von Spiegel online. Er eignet sich als Diskussionsgrundlage und als Leseverstehensvorlage.
Beschrieben wird die Arbeit eines Medienpädagogen, der versucht, die Schüler für mögliche Gefahren des Internets zu sensibilisieren. Dabei nutzt er unkonventionelle Methoden, die wirkungsvoll scheinen:

SCHÜLERVZ-PROFILE

Wenn Markus Gerstmann in einer Klasse auftaucht, sind viele Schüler erstmal sauer. Denn der Medienpädagoge bereitet sich auf einen Projekttag in der Schule so vor: Er schaut sich die Klassenliste durch und prüft, wer im SchülerVZ angemeldet ist. Profile von Leuten, die besonders viel über sich selbst verraten, druckt Gerstmann aus – und hängt sie für alle sichtbar im Klassenraum auf.

„Die meisten Schüler finden das überhaupt nicht lustig. Sie beschweren sich, weil sie glauben, dass nur Freunde ihre Profile ansehen“

Abschließend gibt er einen Tipp für Eltern, den ich nur unterstützen kann. Was nützt Medienerziehung in der Schule, wenn die Eltern keine Zeit und Lust haben, sich um ihre Zöglinge zu kümmern:

„Die Schüler davon abzuhalten, ein eigenes Profil zu erstellen, versucht Gerstmann nicht. Auf Elternabenden, zu denen er regelmäßig eingeladen wird, rät er sogar davon ab. „Die Holzhammer-Methode bringt gar nichts. Die Jugendlichen sind dabei, weil sie mitreden wollen, weil sie Leute treffen, die sie sonst aus den Augen verlieren“, sagt er. Sein Tipp an besorgte Eltern: Sich zeigen lassen, welche Seiten die Jugendlichen besuchen – und ihnen raten, nicht alles öffentlich zu machen.“

Passend dazu folgendes Video, auch wenn es nicht in unserer Zielsprache ist, versteht man den Sinn und kann so als Diskussionsgrundlage genutzt werden (Einstieg).

Woher kommt dieser Drang zur Selbstdarstellung? 3sat bietet einen kurzen Film (5:15 min), der sich ab C1 auch als Hörverstehen eignet. Sonst kann man den Text der Sendung herunterladen und bearbeiten (LV o.ä.)

Narzissmus im Alltag

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Experten warnen vor einer Zunahme narzisstischer Störungen. Es scheint, als sei für immer mehr Menschen die eigene Person der faszinierende Nabel der Welt. Aber stimmt das auch? Auf jeden Fall lässt sich mit Selbstverliebtheit viel Geld verdienen. Große Teile der Werbung verkaufen uns das Märchen unserer eigenen Verbesserungsfähigkeit.

Bericht Narzissmus im Alltag

5:15 min (delta)